Close

DER UNSICHTBARE KILLER
STRESS

Dein Überlebenssystem

Wenn Du wirklich nachhaltig erfolgreich sein willst, ist ein tiefgreifendes Verständnis über sämtliche Prozesse, die durch Dein Denken eingeleitet oder beeinflusst werden, unerlässlich. Eine wichtige Folge des Denkens ist z.B. dessen Einfluss auf Deinen Körper – auf Deine Zellen.

 

Um ein besseres Verständnis für die un(ter)bewusst ablaufenden Vorgänge zu erhalten, ist Deine Kenntnis über Funktion und Beschaffenheit Deines Körpers, d.h. Zellen von Bedeutung.

 

Was sind also Zellen?

 

Dein gesamter Körper besteht aus Milliarden von Zellen. Diese Zellen sind Deine Haut, Deine Organe, Dein Herz und auch Dein Gehirn. Die jeweiligen Zellen sind Spezialisten auf ihrem Gebiet, so gibt es folglich Gehirnzellen, Herzzellen, Leberzellen etc.

 

Wie funktionieren Zellen?

 

Hier wird es interessant, denn Zellen kennen nur zwei Funktionszustände:

 

1. Reparatur & Wartung Modus: Dies ist der normale und natürliche Zustand der Zelle. Sie ist damit befasst, das betreffende Organ zu reparieren bzw. die in diesem Organ ablaufenden Prozesse auszuführen – Wartung. Sie regelt Versorgung, Verarbeitung und Kommunikation mit anderen Zellen des Organs sowie mit Zellen anderer Organe bzw. Teile des Körpers.

 

2. Flucht & Kampf Modus: Dieser Zustand bedeutet, die Zelle ist unter Angriff, bzw. der Körper oder Teile des Körpers. In diesem Zustand reduziert die Zelle ihre Reparatur und Wartung Tätigkeit auf ein Minimum und konzentriert sich darauf, die drohende Gefahr abzuwenden. Sie geht in den Flucht & Kampf Modus über und dirigiert alle verfügbare Reserven zu diesem einzigen Zweck.

 

Wichtig ist Folgendes: wenn eine Zelle im Flucht & Kampf Modus ist, kann sie nicht gleichzeitig im Reparatur & Wartung Modus sein!

 

Betrachten wir ein praktisches Beispiel: Wenn Du an einem Lagerfeuer sitzt und gerade ein Steak verzehrst, ist Dein Körper mit diesem Prozess befasst. Die Nahrung muss verdaut und die Inhaltstoffe entsprechend verarbeitet werden. Im Normalfall wärst Du im Reparatur & Wartung Modus, in dem Dein Organismus die aufgenommenen Nährstoffe in Deinem Körper verteilt bzw. verwertet.

 

Würdest Du jetzt aber von einem Bären angegriffen werden, dann würde Dein System sofort in den Flucht & Kampf Modus schalten. Dies hätte zur Folge, dass Deine Zellen sofort ihre Reparatur & Wartung Tätigkeit einstellen.

 

Der Grund hierfür ist einleuchtend: Im Laufe der Evolution hat sich unser Körper, unser System, adaptiert und Automatismen eingeführt, um uns Leistungsfähiger zu machen und unsere Überlebenschancen zu erhöhen. Wirst Du wir beim Essen Deines Steaks von einem Bären angegriffen, reagiert Dein System mit dem Flucht & Kampf Modus, da es vor tausenden von Jahren zu einer logischen Erkenntnis gelangt ist:

 

Es hat keinen Sinn im Reparatur & Wartung Modus zu bleiben wenn wir angegriffen werden, da es keinen Sinn ergibt, unsere Nahrung weiter zu verarbeiten, wenn wir in 2 Minuten tot sind. Also haben wir uns dahingehend spezialisiert, dass wir alle Energie, alle Prozesse unserem Überleben widmen. Das liegt in der Natur unseres Überlebensdrangs.

 

Zellen haben einen Überlebensdrang und wir sind ein Zellverbund von Milliarden von Zellen. Da wir einen Verstand besitzen, haben wir diesen Überlebensdrang im Lauf der Evolution intellektualisiert.

 

Soweit wäre all dies kein Problem, da die meisten von uns heute nicht mehr am Lagerfeuer ihre Beute verzehren und Gefahr laufen, von einem Bären angegriffen zu werden, sondern die Nahrung mühelos in einem Restaurant bekommen.

 

Es gibt aber ein Problem: Dein System unterscheidet nicht zwischen tatsächlichen äußerlichen Angriffen, wie die eines Bären und imaginären Angriffen, also Angriffen auf psychischer Basis = Stress.

 

Solche Angriffe sind Gedanken und Situationen, die auf Angst basieren oder Angst auslösen – selbst wenn dies unbemerkt bleibt.

 

Vereinfacht ausgedrückt: Wenn Du eine Rechnung erhältst und Dich fragst, wie Du das nur bezahlen sollst, gehst Du unbewusst in den Zustand der Angst. Stehst Du im Stau und fürchtest nun zu spät zu kommen, ist dies auf Zellebene dem Angriff eines Bären gleichzusetzen.

 

Für Deine Zellen bedeutet es, dass alles was im geringsten Maß Angst oder mentalen Stress verursacht, sie dazu zwingt sofort den Flucht & Kampf Modus einzunehmen.

 

Dies bedeutet in der Praxis, dass wir aufgrund der Komplexität unseres heutigen Lebensstils nahezu durchgehend in einem Flucht & Kampf Modus sind und nicht in dem für uns so wichtigen Reparatur & Wartung Modus.

 

Kein Geld, kein Job, kein Partner, was bringt die Zukunft, was soll aus mir werden, ich kann das nicht, ich bin nicht gut, andere sind besser, schaffe ich das, entspreche ich dem Ideal, werde ich meine Arbeit behalten, ich bin zu spät, werde ich im Alter alleine sein etc. etc.

 

Solche und ähnliche Gedanken versetzen uns augenblicklich in den Flucht & Kampf Modus. Sie basieren auf Angst und bedeuten für uns un(ter)bewussten mentalen Stress.

 

Da sich unser System, unser Organismus dadurch nicht erholen oder gar selbst reparieren kann, kommt es zu einer Anstauung von Problemen. Die eigentliche Arbeit der Zellen bleibt quasi liegen und häuft sich.

 

Das dies dann zu Unterversorgung, Störungen und Fehlfunktionen führt sollte offensichtlich sein. Diese Fehlfunktionen betreffen unseren gesamten Körper, was unseren Verstand, unser Denken, einschließt. Es schließt sich ein Kreislauf – leider oft eher ein Teufelskreis.

 

Mit diesen Fakten als Hintergrund sollte es Dir einleuchten, wie wichtig Deine Gedanken sind. Denkst Du Gedanken, die auf Angst basieren, behinderst Du nicht nur Deinen Köper bei dessen Arbeit sondern schädigst ihn.

 

Da mehr als 90 % Deines Denkens unterbewusst, automatisch und somit ohne Deine Kenntnis abläuft, kann es sein, dass Du Dich in einem schädlichen Automatikmodus befindest, der auf automatisierten Reaktionen basiert:

 

Du denkst ohne nachzudenken, quasi als vorprogrammierte Reaktion auf Deine Wahrnehmungen. Dabei ist Dir eventuell nicht bewusst, wie viel Deines un(ter)bewussten Denkens als negativ eingestuft werden kann.

 

Es fällt uns schwer zu glauben, dass unsere Gedanken solch einen massiven Einfluss auf unser System haben, obwohl so viele Menschen mit den Symptomen kämpfen.

 

Es hilft uns nicht, wenn wir eine natürliche Ernährung, einen gesunden Lebensstil führen, wenn wir all dies mit unserem Denken un(ter)bewusst sabotieren.

 

Es hilft uns nicht, wenn wir exzessiv Sport treiben, regelmäßig meditieren, einen tollen Job haben, wenn wir all dies mit unserem Denken un(ter)bewusst sabotieren.

 

Für Dein Wohlbefinden, für nachhaltige Gesundheit, für Erfolg und somit für das Glücklich-Sein ist es also zweifelsohne von tragender Bedeutung, dass Du Kontrolle über Dein Denken und dessen Folgen erlangst, damit Du diese un(ter)bewusst ablaufenden Prozesse steuern kannst und dafür sorgst, dass Deine Zellen sich mehrheitlich im Reparatur & Wartung Modus befinden.

 

Durch konsequentes Anwenden des Genius Code wird Dir das mühelos gelingen!

Artikel teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Artikel
amino

Ziele

Tatsachen über Ziele, die Dir evtl. noch nicht bekannt sind.

Weiterlesen »